Startseite Repertoire Mitglieder Geschichte CD Termine Links Gästebuch & Co. Impressum Kontakt
Geschichte:



Themen:
  10-jähriges Jubiläum
  Entstehung
  Chronik
  Highlights
    FAPS '00
    Werningerode '00
    Sine musica '01
    Cäcilia Chortage '01
    Werningerode '02
    Chorolympiade '02
    Sine musica '03
    Olomouc '03
    Prag '03
    "I Voci"-Singers '04
    Chorolympiade '04
    Australien '05
    Murmansk '06
    Wien '07
    Florida '09
    Jazzworkshop '09
    Prag '10
    Sundern '11
    Philippinen '13
    Dresden '15
  Termine


Young Voices fliegt über den großen Teich nach Florida

Ein Reisetagebuch

Young Voices
Die Monitore im Flugzeug zeigen die geflogene Strecke

Donnerstag, 08.10.09
Der erste Tag.

Abfahrt 4.30 Uhr vom Egelner Busbahnhof nach Berlin. Mit dem Flieger hoben wir dort ab, um über Düsseldorf Fort Myers in Florida zu erreichen. Ankunft 18.05 Uhr (Ortszeit). Wir sind nun bereits über 24 Stunden auf den Beinen. Als wir die Flughafenhalle in Fort Myers verlassen, werden wir von den tropischen Klimaverhältnissen überrascht. Es sind ca. 36 Grad und über 90% Luftfeuchtigkeit. Für unseren Florida-Aufenthalt mieteten wir uns 4 Kleinbusse. Wir nahmen die Autos in Empfang und fuhren in das 40 km entfernte Bonita Springs, wo wir unsere Hotelzimmer bezogen.


Young Voices
Young Voices vor ihrem Hotel in Bonita Springs




Freitag, 09.10.09
Der zweite Tag.

Heute sollte es erst einmal entspannt zugehen. Frühstück, die ersten Runden im hoteleigenen Pool und ein Besuch des Bonita Beach Parks, wo wir eine Abkühlung im Golf von Mexiko nehmen wollten. Allerdings konnte man nicht wirklich von Abkühlung sprechen, denn das Wasser hatte Badewannentemperatur. Wir sammelten am kilometerlangen weißen Strand Muscheln, posierten für Fotos und zogen uns den ersten Sonnenbrand zu.
Am Nachmittag fuhren wir über Fort Myers zur Insel Sanibel, die sich durch das größte Muschelvorkommen der USA auszeichnet. Auch hier wagten wir einen Sprung ins Meer und stärkten uns bei echten amerikanischen Burgern in einer landestypischen Sportsbar.


Young Voices
Auftritt beim Gottesdienst in der „Hope Luthern Church"

Young Voices
Vor der Kirche

Samstag, 10.10.09
Der dritte Tag.

Nach dem Frühstück probten wir im Hotel, um uns auf den am Abend bevorstehenden ersten Auftritt vorzubereiten. Da der Wechselkurs zum Amerikanischen Dollar zurzeit so günstig ist, konnte der Eine oder Andere ein gutes Schnäppchen bei dem folgenden Einkaufsbummel in einer der vielen Einkaufszentren machen. Einige Dollar leichter und viele Tüten schwerer fuhren wir zu unserer Akustikprobe in die „Hope Luthern Church“ in Bonita Springs. Um 17.30 Uhr begann der einstündige Gottesdienst, welchen wir musikalisch umrahmten. Der Gottesdienst fand auf eine für uns ungewohnt lockere Art statt. Pfarrer Richard Browning hielt seine Predigt im Poloshirt und die hauseigene Band spielte rockige Kirchenlieder. Wir waren aufgefordert in legerer Kleidung aufzutreten, was aufgrund der klimatischen Bedingungen sehr angenehm war. Nach dem Gottesdienst ergaben sich herzliche und interessante Gespräche mit dem Pfarrer und den Gemeindemitgliedern. Bei dieser Gelegenheit überreichten wir Gastgeschenke aus unserer Region. Anlässlich unseres 12. Geburtstages ließen wir den Tag in einer Pizzeria ausklingen.


Sonntag, 11.10.09
Der vierte Tag.

6.00 Uhr, Abfahrt in Richtung Everglades National Park. Entlang der 60 km langen Parkstraße hielten wir mehrmals, um auf verschiedenen Wanderwegen und Sumpfstegen die Parklandschaft zu erkunden. Obwohl das Gebiet für seine zahlreichen Reptilienarten bekannt ist, bekamen wir lediglich einen Alligator zu Gesicht. Hingegen machten wir mit Moskitos in großer Anzahl Bekanntschaft. Sie hinterließen bei uns einen „bleibenden Eindruck“. Die Everglades waren jedoch nur eine Zwischenstation. Tagesziel war es, den Sonnenuntergang am südlichsten Ort der USA, in Key West zu erleben. Key West erreicht man über die Florida Keys, einer Inselkette im Atlantik von ca. 300 km Länge. Auf der Fahrt überquerten wir zahlreiche Brücken, von denen die „Seven Mile Bridge“ (ca. 11 km) die längste ist und auch oft als Achtes Weltwunder bezeichnet wird. Die lange Anreise wurde mit einem herrlichen Naturschauspiel belohnt. Gemeinsam mit vielen Anderen, umrahmt von Musik und Straßenkünstlern, zelebrierten wir den Sonnenuntergang, um dann erschöpft in unser Hotel einzukehren.

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang in Key West

Montag, 12.10.09
Der fünfte Tag.

Am nächsten Morgen führte uns der Weg in die Millionenmetropole Miami. Eine Bootstour führte uns durch den Hafen und die vielen Buchten vorbei an den pompösen Villen der „Reichen und Schönen“. Nach einem kurzen Stadtbummel erfrischten wir uns am bekannten „Miami Beach“ im Atlantik. Anschließend ging die Fahrt zurück nach Bonita Springs.


Scyline
Blick vom Meer auf Miami
Gemeinsames Einsingen

Austausch mit unserem Partnerchor

Dienstag, 13.10.09
Der sechste Tag.

Heute sollten wir nun endlich den Chor „Cypress Chorale“ der „Cypress Lake High School“ treffen. Garry Stroh, der Leiter des Bereiches Musik, erzählte uns zunächst etwas über den Chor und das Schulleben. Nach einem gemeinsamen Einsingen präsentierte jeder Chor zwei Titel und wir probten das Gemeinschaftslied, welches wir bei dem bevorstehenden Konzert aufführen wollen. Jedes Mitglied beider Chöre stellte sich kurz persönlich vor. Anschließend wurden zwei von uns für das Schulfernsehen interviewt, während sich die anderen weiter austauschten. Auf Empfehlung ließen wir den Tag im „Barefoot Beach Park“ ausklingen, um freilebende Schildkröten zu beobachten.


Mittwoch, 14.10.09
Der siebte Tag.

An diesem Tag legten wir die bisher längste Strecke mit vier Stunden Reisezeit zurück und fuhren zu den Universal Studios in Orlando. Am Abend feierten wir im Hotel in den Geburtstag unseres Vorsitzenden hinein. Um Punkt 24 Uhr gab es als Überraschung eine fette amerikanische Sahnetorte.


Eingang der Universal Studios
Kuchen für den Vorsitzenden

Donnerstag, 15.10.09
Der achte Tag.

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des kulturellen Austausches. Er begann mit einer Schulführung durch Gary Stroh mit anschließender Hospitation in Unterrichtsstunden wie Jazz Band, Tanz, Chor und Mediengestaltung. Als Dankeschön überreichten wir ihm Gastgeschenke von uns, der Stadt Egeln und dem Land Sachsen-Anhalt. Zum Mittag folgten wir gern einer Einladung zu Pizza und Cola. Auch hier hatten wir wieder die Möglichkeit mit dem Gastchor ins Gespräch zu kommen.

Scyline
Probe der Jazzband

Nach einer gemeinsamen Probe mit dem „Cypress Chorale“ führten wir eine Akustikprobe im Auditorium der High School durch. Bis zum Beginn des Konzertes am Abend überbrückten wir die Zeit mit der Erkundung von Fort Myers. Das Herbstkonzert (35 Grad im Schatten) begann um 19 Uhr und wurde durch die verschiedenen Chöre der High School, „The A Cappella Groupe“, „Concert Choir“, „Intermezzo“ und „Cypress Chorale“, und uns gestaltet. Das Auditorium, welches fast 1000 Zuhörern Platz bietet, war gut gefüllt und das amerikanische Publikum war sehr enthusiastisch.



Auftritt unseres Partnerchores
Unser Auftritt in der "Cypress Lake High School"
Gemälde der „Hope Luthern Church"

Freitag, 16.10.09
Der neunte Tag.

Am „Spirit Day“ der High School, an dem die Schüler und Lehrer in der Schulfarbe lila gekleidet sind, hospitierten wir bei der Chorprobe des „Concert Choir“. Es wurde begonnen ein weihnachtliches Stück einzustudieren. Vom Medien Center der High School erhielten wir eine Video-Aufzeichnung des vorabendlichen Konzertes. Nachmittags fuhren wir nach Naples. Zunächst erkundeten wir den Ort, um uns anschließend in der „Moorings Presbyterian Church“, einer sowohl architektonisch als auch akustisch beeindruckenden Kirche, für unser letztes Konzert der Reise vorzubereiten. Wir wurden vom Organisten und Chorleiter sehr freundlich empfangen und tauschten Gastgeschenke aus.

Auftritt in der „Moorings Presbyterian Church

Unser anderthalb-stündiges Konzert, in dem wir einen großen Ausschnitt unseres Repertoires präsentierten, fand beim Publikum großen Anklang. Nach dem Konzert kam es zu Gesprächen mit den Zuhörern, bei denen sich herausstellte, dass einige von ihnen deutsche Auswanderer sind und wir durch die deutschen Volkslieder Erinnerungen weckten.


Samstag, 17.10.09
Der zehnte Tag.

Nun hieß es Abschied nehmen, die letzten Souvenirs kaufen und Koffer packen. Per E-Mail erhielten wir bereits mehrere sehr positive Rückmeldungen zu unserem Konzert in Naples und wurden sogar von einer begeisterten deutschstämmigen Zuhörerin persönlich am Flughafen von Fort Myers mit Grüßen in die Heimat verabschiedet.



Gruppenfoto vor der „Moorings Presbyterian Church

Logo Young Voices