Startseite Repertoire Mitglieder Geschichte CD Termine Links Gästebuch & Co. Impressum Kontakt
Geschichte:



Themen:
  10-jähriges Jubiläum
  Entstehung
  Chronik
  Highlights
    FAPS '00
    Werningerode '00
    Sine musica '01
    Cäcilia Chortage '01
    Werningerode '02
    Chorolympiade '02
    Sine musica '03
    Olomouc '03
    Prag '03
    "I Voci"-Singers '04
    Chorolympiade '04
    Australien '05
    Murmansk '06
    Wien '07
    Florida '09
    Jazzworkshop '09
    Prag '10
    Sundern '11
    Philippinen '13
    Dresden '15
  Termine


Zu Besuch bei unserem befreundeten Chor "Ne shdali" in Murmansk eine Reise zur nördlichsten Großstadt der Welt.



22.10.06, Sonntag
Ausgangspunkt unserer Reise war wie immer der Hauptbahnhof in Magdeburg. Hier galt es sich pünktlich um 04.00 Uhr zu treffen. Gebracht von Freunden oder Familienangehörigen waren auch tatsächlich alle Chormitglieder pünktlich. Um diese unchristliche Uhrzeit konnte man in einige verschlafene Gesichter blicken. Dennoch wurde gleich die Videokamera ausgepackt, um die Eindrücke, die uns erwarten sollten, festzuhalten. Eingestiegen in den pünktlich erschienen Zug (04.58 Uhr) ging es, nach einer kurzen aber herzlichen Verabschiedung von den Begleitern, zum Flughafen Berlin Schönefeld.
Nach 2 ½ h Flug landeten wir in St. Petersburg. Hier hatten wir planmäßig 6 Stunden Aufenthalt, den wir nicht nur zum Flughafenwechsel, sondern auch für eine organisierte Stadtrundfahrt (2 h) nutzten. St. Petersburg ist wirklich eine sehr schöne Stadt und jederzeit eine Reise wert. Wir haben dort mit dem Bus jede größere Sehenswürdigkeit besucht, sind sehr viele "Prospekte" entlanggefahren und haben sehr viele Fotos gemacht. St. Petersburg hat wirklich einiges zu bieten. Farbenfroh präsentierte sich die Stadt. Interessant war, neben der vielen geschichtlichen Informationen auch die Tatsache, dass in St. Petersburg nachts alle Brücken (St. Petersburg besitzt viele Brücken und Kanäle) hochgezogen werden.

Winterpalast/ EremitageVor der Auferstehungskirche

19.00 Uhr Ortszeit ging es nach erneutem Einchecken mit einer etwas kleineren Maschine zu unserem Zielflughafen Murmansk. Der Flug, wieder ca.2 ½ h verlief ohne weitere Zwischenfälle und der Kapitän
überzeugte uns bei der Landung, dass es für Ihn kein Problem darstellt, auf einer verschneiten und vereisten Landebahn in Murmansk zu landen, was uns alle sehr freute.
Schon beim Gang über das Rollfeld konnten wir uns von dem enormen Temperaturunterschied zu Deutschland überzeugen. Bei 20°C gestartet, waren w ir bei -6°C und herrlichem Schnee angekommen. Die
Chormitglieder vom Partnerchor Ne shdali warten schon sehnsüchtig auf unser Eintreffen. Riesig, wenn auch etwas müde von der Reise, war die Widersehensfreude.
Ein Bus brachte uns dann vom Flughafen zu unserem Hotel. Auf der einstündigen Fahrt konnten wir gleich eins der größten Highlights dieser Reise bewundern. Ein Polarlicht in mehr Farben (grün, lila, weiß) erfreute
unsere Augen. Es war wirklich ein sehr schöner Anblick, den so selbst Larissa noch nicht erlebt hat.

 

Angekommen im Hotel, Zimmerschlüssel verteilt und Zimmer begutachtet. Alles ziemlich auf westlichem Niveau. wir hatten wohl das beste Hotel am Platz abgegriffen. Mittlerweile war es ca. 23 Uhr und wir gingen erst einmal einkaufen. Ja, richtig, man kann um diese Uhrzeit in Murmansk noch einkaufen. Es gibt einige 24 Stunden Geschäfte und eins war direkt neben dem Hotel. Hier wurde noch schnell das wichtigste Eingekauft (Saft, Cola,
Chips, Bier und Wodka) und dann ging es an die Hotelbar, den Abend in Ruhe ausklingen lassen.

 

 

23.10.06 Montag
Vormittags: Stadtrundfahrt, Besuch der Technischen Universität
Hier konnten wir unsere Fähigkeiten im Navigieren von Schiffen austesten

 

14.30 - 16.30 Konzert und Fragerunde in der TU

Nach dem Konzert, wo auch verschiedene Gruppen der TU auftraten, haben wir Fragen der Studenten beantwortet

 

24.10.06 Dienstag, Vormittag: Treffen mit Studenten der Pädagogischen Universität

 

Hier haben wir mit den Studenten, die auch Deutsch studieren, Gruppen gebildet und zu verschiedenen
Themen (jede Gruppe hat auch etwas vorgesungen) etwas erarbeitet, das anschließend vorgestellt wurde.


Nachmittags: Fahrt auf der Koala Bucht - es war wirklich so kalt, wie es aussieht!

 

25.10.06 Mittwoch
Besichtigung des Heimatkundemuseums, Besuch der Musikfachschule (Treffen mit Studenten, Kurzauftritt) Höhepunkt solle unser abendliches Konzert in der Philharmonie sein! Dafür haben wir am Nachmittag
natürlich noch einmal geprobt. Das Konzert war gut angekündigt (es gab auch einen Fernsehbeitrag davor und danach):

Wir vor dem Plakat am Eingang der Philharmonie

 

Um 19.00 Uhr begann dann im ausverkauften Haus unser Konzert

 

Über 500 Besucher spendeten frenetischen Beifall und waren begeistert. Zum Abschluss mussten wir Autogramme geben! Am Abend wurde natürlich noch kräftig gefeiert, ab 00.00 Uhr natürlich auch der Geburtstag unseres Vorsitzenden, Sebastian Hengstmann.


26.10.06 Donnerstag
09.00 - 10.30 Gottesdienst in der Seemanskirche - einen orthodoxen Gottesdienst zu besuchen war sehr interessant. Die Mitglieder unseres Partnerchores gestalteten ihn musikalisch, und zwar nur mit Gesang - es gibt in diesen Kirchen keine Orgel.

 

Zum Mittagessen fuhren wir in ein Hotel außerhalb von Murmansk, zur Überraschung gab es dort einen Schwimmhalle mit Sauna, die wir natürlich ausprobierten:

:


27.10.06 Freitag
Nach einem morgendlichen Einkaufsbummel fuhren wir zum Ferienhaus «Lesnaja»
Dort erlebten wir eine herrliche Winterlandschaft, die zu Schneeballschlachten und Fotos animierte:

 

Am Abend gab es eine ausgiebige Abschlussfeier mit unserem Partnerchor Ne shdali - es wurden Erfahrungen und Geschenke ausgetauscht (natürlich auch gesungen) und wir bekamen ein neues Lied: "Weniki", das seit dem sehr häufig auf unserem Programm steht.

 

28.10.06 Sonnabend
Nach einer sehr kurzen Nacht gab es schon um 05.00 Uhr Frühstück und wir fuhren zum Flughafen. Es hieß Abschied nehmen. Um 08.40 Uhr flogen wir ab Murmansk und landeten nach Zwischenstopp in St.
Petersburg um 13.20 Uhr in Berlin Schönefeld. Mit dem Zug ging es dann weiter und um 16:54 Uhr kamen wir in Magdeburg an, wo wir von unseren Familien empfangen wurden.