Startseite Repertoire Mitglieder Geschichte CD Termine Links Gästebuch & Co. Impressum Kontakt
Geschichte:



Themen:
  10-jähriges Jubiläum
  Entstehung
  Chronik
  Highlights
    FAPS '00
    Werningerode '00
    Sine musica '01
    Cäcilia Chortage '01
    Werningerode '02
    Chorolympiade '02
    Sine musica '03
    Olomouc '03
    Prag '03
    "I Voci"-Singers '04
    Chorolympiade '04
    Australien '05
    Murmansk '06
    Wien '07
    Florida '09
    Jazzworkshop '09
    Prag '10
    Sundern '11
    Philippinen '13
    Dresden '15
  Termine


Young Voices zu Besuch bei den New I Voci Singers


Von Kristina Hengstmann

Die Koffer sind längst wieder ausgepackt. Die über 7000 Fotos wurden gesichtet und aus den Mengen Filmmaterial mit den Aufzeichnungen entstand ein Videofilm. Er wird in den nächsten Wochen ganz sicher oft angeschaut werden, um die Erlebnisse in Australien wieder lebendig werden zu lassen.
Unabhängig davon, wie lebendig die Erinnerungen bleiben werden, steht für die Sängerinnen und Sänger des Egelner Kammerchores Young Voices fest, dass diese Chorreise nach Australien ein unvergessenes Erlebnis bleiben wird. Das resultiert aus der Gesamtheit der Erlebnisse. Es waren die Konzerte, die Empfänge, die Eindrücke. Aber es waren genauso das Land und die Leute, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Reise war von Beginn an spannend

Spannend war die Reise von Beginn an. Schon mit dem Flug, der am Sonnabendnachmittag auf dem Flughafen Frankfurt am Main begann. Dabei wurde um Mitternacht zwei Stunden in Dubai zwischengestoppt, und am Sonntagvormittag waren die Reisenden nach mitteleuropäischer Zeit um 11. 30 Uhr in Perth am Ziel. Dort allerdings war es bereits 19 Uhr und es herrschten selbst um diese Uhrzeit noch Temperaturen um die 30 Grad Celsius.
Empfangen wurden sie von den Mitgliedern ihres australischen Partnerchores "The I Voci Singers", die sie während ihrer Tournee in Deutschland im Januar des vergangenen Jahres in Egeln besucht hatten und von denen sie zu dieser Konzertreise eingeladen worden waren. Die australischen Sänger hatten auch das komplette Programm zusammengestellt, Konzerte organisiert und die Empfänge beim Gouverneur von Westaustralien und den Bürgermeistern von Perth und Armadale vorbereitet.
Dort begann dann auch am anderen Tag der Ernst der Reise. Denn Armadale, eine Stadt mit rund 54 000 Einwohnern, in der Nähe von Perth, war das erste Ziel. Dort wurde der Kammerchor vom Bürgermeister Linton Reynolds empfangen. Nach der Übergabe der Gastgeschenke, die aus Sachsen-Anhalt und der Stadt Egeln mitgebracht wurden, gab es dort den ersten Auftritt. Dem folgte dann am Mittag ein Konzert im Seniorenzentrum vor einem begeisterten Publikum.
Zu den Terminen, die in den folgenden Tagen im Kalender standen, gehörte der Empfang bei Gouverneur von Westaustralien, John Sanderson. Zunächst gab es eine Führung durch den Gouverneurspalast, dem ein einstündiges Konzert im Ballroom folgte, zu dem der Gouverneur geladen hatte. Bereits am Abend zuvor gaben die Sängerinnen und Sänger im Rhein-Donau-Club ein Konzert gemeinsam mit "The I Voci Singers". Die Zuschauern alle samt deutsche Auswanderer, die in Australien ihre zweite Heimat gefunden haben, waren ebenfalls begeistert und luden die Gäste im Anschluss zu einem Grillabend ein, bei dem es viele interessante Gespräche geführt wurden.

Nach oben

Kirchenkonzert war ein Höhepunkt

Weitere Höhepunkte folgten dann in den nächsten Tagen mit dem Empfang beim Bürgermeister von Perth, Dr. Peter Nattrass bei dem natürlich gesungen wurde, oder einem Konzert in der Winthrop Hall in der Universität von Westaustralien.
Eines der schönsten und erfolgreichsten Konzerte fand in der "Trinity Church" in Perth gemeinsam mit dem Chor "The I Voci Singers" statt. "Young Voices war mit zwei musikalischen Blöcken von jeweils 20 Minuten zu erleben, I Voci sang allein 20 Minuten," so der künstlerische Leiter Dr. Ralf Schubert. Der Höhepunkt war dann der gemeinsame Gesang beider Chöre, die vier Lieder zusammen anstimmten. Dabei wurden jeweils zwei Lieder von den beiden Leitern John Christmass und Dr. Ralf Schubert dirigiert. "Zu diesem Konzert waren auch einige der Besucher gekommen, die das Konzert im Rhein-Donau-Club erlebt hatten" erzählt Ralf Schubert. "Das Publikum war vor allem von dem religiösen Repertoire sehr begeistert. Wir mussten nach dem Konzert in der Vorhalle noch zwei Lieder singen."
Es war ein Vertreter des Goethe Instituts anwesend, der darüber berichten wollte, so der Chorleiter, der sich sehr über den Erfolg des Kammerchores in Australien freut. "Das Publikum war immer sehr positiv und vor allem bei den Spirituals richtig begeistert. Im Rhein-Donau-Club kamen natürlich die deutschen Volkslieder besonders gut an".
Es war rundum ein Erfolg. Das war auch unter dem Aspekt der ungewohnten klimatischen Bedingungen zu sehen. So herrschte in Perth eine unwahrscheinliche Hitze.
Mit Temperaturen, die fast auf 40 Grad Celsius kletterten, gab es seit 1920 die heißesten Märztage. "Vor allem in den ersten Tagen war das Programm sehr anstrengend und schweißtreibend. Die Klimaanlagen waren den Stimmen nicht zuträglich, so dass nach den Konzerten viele Stimmen richtig fertig waren", so der künstlerische Leiter.
Aber das tat dem Ganzen keinen wirklichen Abbruch. Und noch eines hebt er hervor. "Wir haben hart gearbeitet und uns und unsere Herkunftsregion gut repräsentiert" Dafür geht noch einmal einen herzlicher Dank an die Sponsoren und Helfer, die diese Reise ermöglichten und damit "Young Voices" die Möglichkeit gaben, als musikalische Botschafter den Namen der Region mitten in Europa nach Australien zu bringen. Und: "Auf alle Fälle möchte ich die ganze Sache als sehr erfolgreich einstufen. Außerdem denke ich, wir sind sicherlich der erste Chor aus Sachsen Anhalt, der Australien besucht hat".

Nach oben

Konzertsaal der Oper bietet einmalige Akustik

Eines sollte in diesem Zusammenhang aber nicht vergessen werden. Zu den Eindrücken, die gesammelt wurden, gehörte das Kennenlernen von Land und Leuten. Da gab es unter anderem eine Tour in den Araluen Botanic Park und verschiedene Tagesausflüge in die Umgebung von Perth.
Der Rückflug war mit einem zweitägigem Aufenthalt in Sydney geplant. Hier erkundeten einige der Egelner Sängerinnen und Sänger die Stadt sogar mit dem Fahrrad. Ein unvergessenes musikalisches Erlebnis hatten dann alle gemeinsam während des Besuches der "Opera House Sydney". Bei der Besichtigung des großen Konzertsaales der Oper stimmten sie das "Alleluja" an und konnten dabei die hervorragende Akustik erleben.
Dort wo die Reise zwei Wochen zuvor begonnen hatte, endete sie mit einem herzlichen Empfang. Auf dem Magdeburger Bahnhof wurden die jungen Stimmen von Eltern und Fans mit Transparenten und einer ganz persönlichen Rose für jeden empfangen. Die Herzlichkeit des Empfangs ließ sie für einige Minuten sogar das Bedauern vergessen, das es über das Ende der australischen Konzertreise gab, die viel zu schnell vorüber ging.