Startseite Repertoire Mitglieder Geschichte CD Termine Links Gästebuch & Co. Impressum Kontakt
Geschichte:



Themen:
  10-jähriges Jubiläum
    Rückblick
    Gastchöre &
        Musical-Projekt
    Festkonzert
    Young Yoices Family
  Entstehung
  Chronik
  Highlights
  Termine


10 Jahre Young Voices
Egelner Kammerchor

Eine ganze Dekade ist es nun her, dass es uns – die Young Voices – gibt. Vor zehn Jahren hätten wir sicher nicht zu träumen gewagt, dass uns solch‘ eine aufregende Zeit bevorstehen würde, dass wir vier eigene CDs herausbringen würden, dass wir von internationalen Jurys geschätzt werden, dass wir den Namen unserer Heimatstadt in die weite Welt hinaustragen würden und dass wir – was wohl das wichtigste ist – auch nach einer so langen Zeit noch mit ganzem Herzen dabei seien würden. In der Gründungsphase beschäftigten wir uns naturgemäß auch nicht mit der Frage ob und wie lang der Chor wohl bestehen wird. Viel wichtiger war uns – den 21 Gründungsmitgliedern des Egelner Gymnasiums (5 Abiturienten der Jahrgänge 1995 und 1997, 16 Schülerinnen und Schülern der Klassen 10 bis 12) – wie wir auch nach unserer Schulzeit noch mit unserem Chorleiter Dr. Ralf O. Schubert zusammen musizieren können. Die Idee eines Ehemaligenchores war geboren und das Projekt „Young Voices – Egelner Kammerchor“ am 10.10.1997 in die Tat umgesetzt.

1997

Neun Tage nach der offiziellen Gründung traten wir dann auch schon anlässlich eines ökumenischen Gottesdienstes in der St. Christophorus Kirche in Egeln das erste Mal in Erscheinung. Dieser Auftritt zehrte natürlich noch vom Repertoire des Kammerchores des Gymnasiums Egeln, der – gemeinsam mit dem Schulchor des Gymnasiums – wohl als die Kinderstube der Young Voices angesehen werden kann.
So langsam entwickelte sich dann aber auch unser eigenes Repertoire und wuchs bis zum heutigen Tag auf über 120 Titel an. Von alten Meistern, nationalen und internationalen Volksliedern sowie Gospels und Spirituals, Popsongs und Chorliteratur aus dem 20. und 21. Jahrhundert ist alles dabei. Eine Grundvoraussetzung musste aber immer erfüllt sein: Wir singen a cappella.

Nach oben

1998

Und gesungen haben wir viel! In den zehn Jahren haben wir über 250 Auftritte und Konzerte gegeben, aber für diese auch in über 1000 Stunden geprobt. So haben wir uns natürlich auch 1998 auf unsere erste Auslandsreise vorbereitet, die uns ins tschechische Svitavy führte. Mit unserem dortigen Partnerchor Iuventus verbindet uns seit dem eine tiefe Freundschaft, die mit regelmäßigen Besuchen und Gegenbesuchen gepflegt wird.

Nach oben

1999

So oft wie es uns auch ins Ausland gezogen hat, so gern haben wir in und um unserer Heimatstadt Egeln gesungen. So gab es für uns 1999 neben dem internationalen Adventssingen in Wien auch ein Konzert in der Hakeborner Kirche. Dieses erhält in unserer Chronik einen ganz besonderen Platz, da es unser erstes eigenes Konzert war. Das Jahr 1999 war auch das Jahr, in dem wir den russischen Chor Ne shdali kennenlernten mit dem wir auch heute noch sehr eng in Kontakt stehen.

Nach oben

2000

Im neuen Jahrtausend stellten wir uns beim Harzchorfestival in Wernigerode zum ersten Mal der professionellen Bewertung einer Jury. Eine ganz neue Erfahrung, die mit unserem ersten goldenen Diplom belohnt wurde. Im Jahr 2000 nahmen wir auch unsere erste CD auf: „Querbeat“ war nicht nur Name sondern auch Programm.

Nach oben

2001

Im Jahr 2001 standen wir dann Pate und hoben das erste internationale Chorfestival „Sine musica nulla vita“ aus der Taufe, was fortan alle zwei Jahre für einen weiteren kulturellen Höhepunkt in der Egelner Mulde sorgt. Nachdem wir im Jahr 2000 unseren ersten nationalen Wettbewerb meisterten, wollten wir uns in diesem Jahr nun auf internationaler Ebene messen und wurden bei den Cäcilia Chortagen in Lindenholzhausen bei Limburg mit einem bronzenen Diplom belohnt. In diesem Jahr bekamen wir durch die Gestaltung eines Rundfunkgottesdienstes auch das erste Mal die Gelegenheit mit dem MDR-kultur „LIVE on air“ zu gehen und intensivierten die Proben der einzelnen Stimmgruppen durch Teilproben der Stimmen.

Nach oben

2002

Für viele Chormitglieder stellte das Jahr 2002 einen persönlichen Höhepunkt dar. Neben dem dritten Besuch unserer tschechischen Freude in Svitavy und dem zweiten goldenen Diplom beim Wernigeröder Harzchorfestival in Folge, nahmen wir im Oktober das erste Mal an der internationalen Chorolympiade teile, die im südkoreanischen Busan stattfand. Die einjährige Vorbereitungszeit auf dieses Ereignis wurde mit 3 bronzenen Diplomen belohnt.

Nach oben

2003

In Wernigerode und Süd Korea „Blut geleckt“, wollten wir es 2003 nun wirklich wissen und stellten uns beim 31. Chorwettbewerb in Olomouc (Tschechische Republik) der hochkarätigen internationalen Jury. Was für ein Erfolg! Bei 125 teilnehmenden Chören aus 19 Nationen konnten wir in unseren Kategorien ein bronzene, eine silberne und eine goldene Medaille erringen. Die Goldmedaille in der Kategorie Gospel, Spiritual & Jazz war auch gleichzeitig der Gesamtsieg in dieser Kategorie. Und als ob dies nicht schon genug gewesen wäre, durften wir als einer von sieben Chören das Preisträgerkonzert mitgestalten. Einen großen Anteil an diesem Erfolg ist hierbei sicher dem Stimmbildner Andreas Hüllweck zuzugestehen. Er hilft uns seit diesem Jahr, das Potential jeder einzelnen Stimme voll entfalten. Vom Ergebnis seiner Arbeit konnte man sich auf unserer zweiten CD „Leise rieselt der Schnee“ überzeugen, die ebenfalls in diesem Jahr entstand.

Nach oben

2004

Das Jahr 2004 begann für uns besonders interessant. Durch eine Anfrage über das Internet haben wir die The new I voci singers aus dem westaustralischen Perth kennengelernt, mit ihnen zwei Konzerte in Staßfurt und Egeln gegeben und sofort eine tiefe, bis heute trotz der großen Entfernung andauernde, Freundschaft geschlossen. Im weiteren Verlauf des Jahres nahmen wir mittlerweile das vierte Mal am Chorfestival FAPS im Svitavy teil und errangen zum bei der zweiten Chorolympiade, die dieses Mal in Bremen stattfand, zwei silberne Diplome und eine bronzene Medaille.

Nach oben

2005

Wer jetzt denkt, dass wir so langsam alles erlebt hätten was es zu erleben gibt, der sollte sich gut festhalten. Denn im Jahr 2005 starteten wir richtig durch. Und dies ist für den März sogar wörtlich zu nehmen. Denn was niemand für möglich gehalten hätte, wurde schließlich mit viel Arbeit und der Hilfe zahlreicher Sponsoren Wirklichkeit: die YOUNG VOICES folgen der Einladung der THE NEW I VOCI SINGERS und machen eine zweiwöchige Konzertreise nach Australien. In der Heimatstadt der I VOCIs – die Westaustralisch Hauptstadt Perth – kam uns die nicht alltäglich Ehre zu Teil im Ballsaal des Gouverneurs von Westaustralien ein Konzert zu geben. Aber auch volksnähere Konzerte wie zum Beispiel in der „Winthrop Hall“ der Universität von Westaustralien oder der „Trinity Church“ standen auf dem Programm. Nach diesem prägendem Ereignis ging es aber direkt mit der dritten Auflage von „Sine musica nulla vita“ weiter. In Punkto Wertungssingen stand in diesem Jahr der 4. Landeschorwettbewerb Sachsen Anhalts an, wo wir in der Kategorie „Kammerchöre“ mit „Sehr gutem Erfolg“ abgeschnitten haben und das Preisträgerkonzert eröffnen durften. Nachdem wir nun schon auf eigenen CDs und im Radio zu hören waren, stand als nächster Punkt in der Rangfolge ein Fernsehauftritt an. Unsere TV-Premiere hatten wir bei der LIVE Sendung „Sachsen-Anhalt für Anhalter“ anlässlich des Sachsen-Anhalt Tages. Letztlich wurde das Jahr 2005 von unserer dritten CD-Produktion abgerundet, in der „Wir machen Musik“ entstand. Ach ja, ganz neben könnte man vielleicht noch erwähnen, dass wir im November dieses Jahres des 200. Auftritt hatten.

Nach oben

2006

Der 200 muss natürlich die 300 folgen. Im Februar 2006 trafen wir uns zu unserer 300. Probe. Als Höhepunkte in diesem Jahr sind sicher die fünfte Teilnahme am Festival FAPS in Svitavy bei dem wir zusammen mit anderen internationalen Chören Carl Orffs „Carmina Burana“ aufführten. Weiter nahmen wir am Chorwettbewerb in Siegelsbach teil bei dem wir mit zwei silbernen Diplomen, einem goldenen Diplom und dem Preis für das interessanteste Programm ausgezeichnet wurden. Aber auch aus der weiten Welt – um genau zu sein dem russischen Murmansk – gab es zu berichten. Nach sieben Jahren Freundschaft konnten wir es nun zum ersten Mal ermöglichen unsere russischen Freunde auch einmal zu Hause zu besuchen. Zum ersten Mal konnte auch das Stück „Merkt euch“ beim Eröffnungskonzert des 15. Tonkünstlerfestes Sachsen-Anhalt gehört werden, denn zu diesem Anlass durften wir das Stück uraufführen.

Nach oben

2007

Und schließlich das Jubiläumsjahr 2007! Natürlich gab es wieder Konzerte in und um Egeln. In Elbingerode, Hannover und Wennigsen gaben wir Konzerte mit dem Gehrdener Kammerorchester, das uns zu Auszügen aus „Carmina Burana“ begleitete. Im Jahr 2007 entstand aber auch die CD „A Cappella – 10 Jahre Young Voices“ um das Beste aus 10 Jahren Young Voices aufzuzeichnen. Im Rahmen einer Abstimmung konnten Sie – unser verehrtes Publikum – die Titelauswahl mitbestimmen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen – unserem Publikum – aber auch unseren Förderern, unseren Freunden und nicht zuletzt unseren Familien danken. Ohne Ihrer aller Unterstützung wären wir nicht dort, wo wir heute sind. Dafür also aus tiefstem Herzen „Danke!“ und ein Versprechen hinterher: Es wird weiter gehen, so dass Sie gespannt seien können was Sie in den nächsten 10 Jahren von uns erwarten wird.

Nach oben

Ihre YOUNG VOICES – Egelner Kammerchor